Nachrichten

Naturschutz im Waldl: Der Biber darf bleiben

Der Biber im Waldl in Wiener Neudorf

In unserem Waldl hat sich vor einigen Jahren ein Biber angesiedelt. Nicht jeder freut sich darüber, doch er hat
das Recht zu bleiben Die Marktgemeinde Wiener Neudorf handelt im Sinne des Natur- bzw Artenschutzes
entsprechend der NÖ Biberverordnung 2019.

Vom Gesetz geschützt. Der Biber ist durch seine Lebensweise ein Landschaftsgestalter, der mit seiner Aktivität zum Wasserrückhalt in der Landschaft (wichtig für Trockenperioden!) und zum Anstieg der Artenvielfalt beiträgt. Leider hat sich das wandernde Nagetier durch sein natürliches Verhalten (z.B. Dammbauten, Röhren, Nagetätigkeiten) auch bei uns in Wiener Neudorf nicht nur Freunde gemacht. Mancher würde ihn gerne vertreiben, andere wiederum gleich vernichten. Doch der Biber ist in Wiener Neudorf heimisch und durch das Gesetz geschützt. So darf er weder umgesiedelt oder gar getötet, noch sein Bau entfernt werden (Ausnahmen sind drohende verheerende wirtschaftliche Schäden, Überflutungen oder Schäden an öffentlicher Infrastruktur, oä. siehe NÖ Biber Verordnung 2019).

So lebt ein Biber. Strukturreiche Auwälder, wo das Wasser nur langsam fließt oder überhaupt steht, bilden den Kernlebensraum eines Bibers. Sie leben monogam und die meiste Zeit im Familienverband.
Jungbiber bleiben bis zur Geschlechtsreife bei den Eltern, danach müssen sie sich ihr eigenes Revier suchen. Die wandernden Tiere leben auf der Suche nach einem Lebensraum und einem Partner eine Zeit lang als Einzelgänger. So auch
der Biber, den es ins Neudorfer Waldl an den Mödlingbach verschlagen hat. Und wie es seinem Wesen entspricht, hat er seinen Lebensraum gestaltet: Damit er seine Nahrung schwimmend erreichen kann benötigt er eine gewisse Tiefe, dafür  musste er das Gewässer aufstauen. Außerdem fällt er hin und wieder einen Baum als Wintervorrat und baut ein aus Ästen und Zweigen bestehendes „Nahrungsfloß“, das er vor seinen Bau legt. Davon kann er sich dann auch bei zugefrorener Wasseroberfläche ernähren.

Früher gejagt, heute geschützt. Mitte des 19. Jahrhunderts kam es durch übermäßiges Jagen zur Ausrottung des Bibers in Österreich. Er wurde sowohl als Speise in der Fastenzeit, zur Herstellung von Hüten aus Biberfell und als Aphrodisiakum genutzt. Zwischen 1976 und 1982 erfolgten im Rahmen von Artenschutzprojekten im Gebiet der Lobau und den Donauauen
mehrere Wiederansiedelungsversuche mit europäischen Bibern aus Schweden und Polen. Der erste Schritt für die Rückkehr des Bibers nach Österreich war somit getan.

Steckbrief Biber – Europas größtes Nagetier
• Ca. 1,3 m lang, mehr als 30 kg
• dichtes und wasserfestes Haarkleid
• stromlinienförmiger Körper und abgeflachter Schwanz („Kelle“)
• Schwimmhäute
• kräftige Krallen zum Graben und Greifen
• Nagezähne: kann Bäume mit einem Durchmesser bis zu 10 cm innerhalb einer Nacht fällen
• Pflanzenfresser

Selbst, wenn er in mancher Augen großen „Schaden“ anrichtet, Vergleichszahlen bestätigen, dass die Stürme der letzten Jahre um ein Vielfaches mehr Bäume entwurzelt oder abgebrochen haben als das braune Nagetier es getan hat. Hier heißt es wohl leben und leben lassen! Für ein gutes Miteinander.

Quelle: https://www.noe.gv.at/noe/Naturschutz/Wildtier_Biber.html

 

Zurück

Weitere Nachrichten

© 2024 Alle Rechte vorbehalten.

Download Gemeindezeitung

Wiener Neudorf INFORMIERT Februar 2024
Februar 2024
Wiener Neudorf INFORMIERT Jänner 2024
Jänner 2024
Wiener Neudorf INFORMIERT Dezember 2023
Dezember 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT November 2023
November 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Oktober 2023
Oktober 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT September 2023
September 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT August 2023
August 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Juli 2023
Juli 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Juni 2023
Juni 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Mai 2023
Mai 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT April 2023
April 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT April 2023
April 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT März 2023
März 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Februar 2023
Februar 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Jänner 2023
Jänner 2023
Wiener Neudorf INFORMIERT Dezember 2022
Dezember 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT November 2022
November 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Oktober 2022
Oktober 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT September 2022
September 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT August 2022
August 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Juli 2022
Juli 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Juni 2022
Juni 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Mai2022
Mai 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT April 2022
April 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Jahresrückblick
Jahresrückblick 2021
Wiener Neudorf INFORMIERT März 2022
März 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Sonderausgabe Februar 2022
Sonderausgabe Februar 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Ausgabe Februar 2022
Februar 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Ausgabe Jänner 2022
Jänner 2022
Wiener Neudorf INFORMIERT Ausgabe Dezember 2021
Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021
September 2021
August 2021
Juli 2021
Juni 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Februar 2021
Jänner 2021
Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
August 2020
Juli 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Jänner 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Februar 2019
Jänner 2019
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Jänner 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Jänner 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016